This website uses cookies in order to improve user experience. If you close this box or continue browsing, we will assume that you are happy with this. For more information about the cookies we use or to find out how you can disable cookies, see our Cookies Notice.

Investmentampeln

Aktien*

  1 bis 3 Monate bis Juni 2018

Regionen

USA

USA (Aktien)

Wir positionieren uns bei US-Aktien vorsichtiger und reduzieren auf Untergewichten. Die US-Regierung macht so gut wie keine Fortschritte, was sich auch bei einigen Stimmungsindikatoren bereits bemerkbar macht. Die Bewertungen lassen jedoch wenig Enttäuschungsspielraum, so dass wir nicht ausschließen wollen, dass es im Sommer oder Herbst zu Rücksetzern kommt. Dazu kommt, dass der US-Markt besonders anfällig für schwache Ölpreise ist.

Europa

Eurozone

Deutschland

Schweiz

Vereinigtes Königreich

Schwellenländer

Asien ex Japan

Japan

Lateinamerika

Sektoren

Basiskonsumgüter

Gesundheit

Gesundheit (Aktien)

Wir nehmen den Gesundheitssektor auf Neutral herunter. Die Gewinndynamik vor allem der großen Firmen sieht dieses Jahr eher enttäuschend aus. Überhaupt dürften sie auch mittelfristig Probleme haben, an ihre alten Wachstumsraten und Gewinnmargen anzuknüpfen. Entsprechend würden wir auch die relativ günstige Bewertung zu anderen Sektoren nicht überbewerten. In den interessanteren Segmenten wie Medizintechnologie sind die Bewertungen hingegen bereits wieder deutlich gestiegen. Biotechnologie und Gesundheits-Dienstleistungen sehen wir hingegen weiter positiv.

Telekommunikation

Versorger

Zyklische Konsumgüter

Energie

Finanzwerte

Industrie

Informationstechnologie

Grundstoffe

Grundstoffe (Aktien)

Wir erhöhen Grundstoffe von Neutral auf Übergewichten. Innerhalb des Sektors mögen wir insbesondere Metalle und Bergbaugesellschaften. Aber auch der Agrarsektor könnte von Getreide-Preisanstiegen aufgrund unterdurchschnittlicher Ernteerwartungen profitieren. Bei Metallen wiederum scheint die Schwäche von Eisenerz überwunden. Der Sektor ist im Vergleich zum Gesamtmarkt günstig bewertet und profitiert von reger M&A-Tätigkeit und dem Interesse aktivistischer Investoren. Im Chemiebereich wiederum sind vor allem die zyklischen Werte in den vergangenen Monaten bereits gut gelaufen.

Immobilien

Anlagestil

Nebenwerte

Nebenwerte (Aktien)

Wir behalten unsere positive Sicht auf Nebenwerte, welche wir im Januar hochgestuft hatten, bei. Unser Fokus liegt dabei auf Europa und Japan. Hier sollten die Nebenwerte überproportional vom anziehenden Zyklus profitieren, was man teils auch in den Gewinnrevisionen bereits sieht. Im Gegensatz zu den USA ist hier die Bewertung im Vergleich zu den Standardwerten noch nicht zu teuer und die Bilanzen noch solider. Auch eine rege M&A-Tätigkeit stützt die Nebenwerte. Steigende Volatilität wiederum würde sich negativ auswirken, dies behalten wir im Auge.

Anleihen*

  1 bis 3 Monate bis Juni 2018

Staatsanleihen

US-Staatsanleihen (2 Jahre)

US-Staatsanleihen (10 Jahre)

US-Staatsanleihen (10 Jahre)

Ende Juni haben wir unsere positive Sicht auf 10-jährige US-Staatsanleihen auf Neutral zurückgesetzt. Die Rendite war von der Spitze im März von über 2,6 Prozent auf knapp über 2,10 Prozent gefallen, nachdem der schwache Ölpreis und Donald Trumps ausbleibende Reformfortschritte die Anleger enttäuschten. Doch mit den zunehmend zuversichtlichen Aussagen vieler wichtiger Zentralbanken sind auch die US-Anleihen wieder unter Druck geraten. Wir sehen sie nun vorerst seitwärts tendieren.

US-Staatsanleihen (30 Jahre)

UK-Staatsanleihen (10 Jahre)

Italien (10 Jahre)

Spanien (10 Jahre)

Deutsche Bundesanleihen (2 Jahre)

Deutsche Bundesanleihen (10 Jahre)

Deutsche Bundesanleihen (10 Jahre)

Nach Mario Draghis Rede in Sintra am 27. Juni schnellten die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen in weniger als drei Wochen von 0,25 auf rund 0,6 Prozent hoch. Ein Niveau, das sie zuletzt im Januar 2016 erreicht hatten. Draghis Rede interpretieren wir als deutliches Zeichen einer veränderten Lageeinschätzung. Bundesanleihen, die noch kurz vorher aufgrund gesunkener Inflationserwartungen und erneuter Knappheitsdiskussionen wieder stärker gesucht worden waren, reagierten entsprechend deutlich. Wir glauben, dass diese Bewegung dank zunehmender Taper-Diskussion und wieder anziehender Inflationszahlen anhalten wird und bleiben weiter untergewichtet.

Deutsche Bundesanleihen (30 Jahre)

Japanische Staatsanleihen (2 Jahre)

Japanische Staatsanleihen (10 Jahre)

Unternehmensanleihen

US-Investment-Grade-Anleihen

US-Hochzinsanleihen

Euro-Investment-Grade-Anleihen1

Euro-Hochzinsanleihen1

Euro-Hochzinsanleihen

Bei Euro-Hochzinsanleihen sind wir vorsichtiger geworden und reduzieren sie auf Neutral. Ihr Aufschlag gegenüber Bundesanleihen ist auf dem niedrigsten Stand seit dem Anfang der Finanzkrise. Auch wenn wir weiter mit niedrigen Ausfallraten rechnen, sehen wir gerade bei Neuemissionen zu ambitionierte Preise. Vereinzelt schauen wir uns am riskanteren Ende des Spektrums Papiere an, die in den vergangenen Wochen stark gefallen sind.

Asien-Unternehmensanleihen

Schwellenländer-Unternehmensanleihen

Besicherte und spezielle Bonds

Covered bonds1

US-Kommunalanleihen

US-Mortgage-Backed-Securities

Währungen

EUR vs. USD

EUR vs. USD

Angesichts der recht ausgeprägten US-Dollar-Schwäche seit den Wahlsiegen Emmanuel Macrons, rechnen wir damit, dass der US-Dollar sich weiter innerhalb der gewohnten Handelsspanne bewegen wird. Auf 12-Monatssicht könnten sich die Zinsunterschiede zu Gunsten des Euros entwickeln. Jedoch bleibt die Gemeinschaftswährung weiterhin verwundbar. Auch wird es nicht leicht, die nun doch recht hohen Erwartungen in die Eurozone rasch zu erfüllen. Deshalb positionieren wir uns auf kurze Sicht neutral und haben unseren strategischen Ausblick nur auf 1,10 US-Dollar zum Euro revidiert. Angesichts der aktuellen Kursstände gäbe es da gewissen Spielraum für ein Dollar-Comeback.

USD vs. JPY

EUR vs. GBP

GBP vs. USD

USD vs. CNY

Schwellenländer

Schwellenländer-Staatsanleihen

Alternative Anlagen*

  1 bis 3 Monate bis Juni 2018

Infrastruktur

Rohstoffe

Immobilien (gelistet)

Immobilien (nicht gelistet)

Hedgefonds

Private Equity2

Erklärungen zu unserer taktischen und strategischen Sicht

Taktische Sicht:

  • Hier steht bei Anleihen die Kursentwicklung und nicht die Rendite im Vordergrund.

Strategische Sicht:

  • Bei Staatsanleihen steht hier die Rendite und nicht die Kursentwicklung im Vordergrund.

  • Die Pfeile beziehen sich bei Unternehmensanleihen und besicherten und speziellen Bonds (inklusive Pfandbriefen) auf den jeweiligen optionsadjustierten Spread.

  • Bei nicht in Euro denominierten Anleihen handelt es sich um den Zinsaufschlag (Spread) zu US-Treasuries. Bei in Euro denominierten Anleihen handelt es sich um den Spread zu Bundesanleihen.

  • Bei Schwellenländer-Staatsanleihen handelt es sich um den Spread zu US-Treasuries.

  • Die Entwicklung des Spread sowie die Zinsentwicklung beeinflussen den Anleihewert. Investoren, die rein von der Entwicklung des Spread profitieren wollen, sollten sich gegen das Zinsänderungsrisiko absichern.

Legende

Die taktische Sicht (1 bis 3 Monate)

  • Positiver Ausblick

  • Neutraler Ausblick

  • Negativer Ausblick

  • Ein umkreistes Ampellicht indiziert, dass diese Einschätzung nachfolgend kommentiert ist.

Die strategische Sicht bis Juni 2018

Aktienindizes, Wechselkurse und alternative Anlagen:

Der Steigungswinkel signalisiert, ob wir bei einem Aktienindex oder einem Wechselkurs eine Aufwärtsentwicklung, eine Seitwärtsentwicklung oder eine Abwärtsentwicklung erwarten.

Die Farbe der Pfeile signalisiert das Ertragspotenzial für Long-Only-Investoren.

  • Positives Ertragspotenzial

  • Die Gewinnchancen, aber auch das Verlustrisiko sind eher begrenzt

  • Negatives Ertragspotenzial

Anleihen:

Bei Staatsanleihen signalisiert der Pfeil die Erwartung eines Aufwärtstrends, Seitwärtstrends, Abwärtstrends. Bei Unternehmensanleihen, besicherten und speziellen Bonds sowie Schwellenländer-Anleihen beziehen sich die Pfeile auf einen optionsadjustierten Spread zu US-Staatsanleihen: steigender Spread, Seitwärtsbewegung, fallender Spread.

Die Farbe der Pfeile signalisiert die Kurschancen für Long-Only-Investoren

  • Positives Ertragspotenzial

  • Die Gewinnchancen, aber auch das Verlustrisiko sind eher begrenzt

  • Negatives Ertragspotenzial

Fußnoten:

* Stand: 13.07.2017

1 Spread bezogen auf deutsche Bundesanleihen

2 Diese Investment-Ampel-Indikatoren sind nur für existierende Private-Equity-Portfolios relevant

Verwandte Einträge

16.02.2018 New Chart of the week

Chart of the Week

Konjunkturoptimismus treibt derzeit Rentenmärkte stärker als Inflationsangst.

13.02.2018 CIO Flash

Wir bleiben konstruktiv

Unsere Ziele für Dezember 2018, leicht angepasst.

09.02.2018 Aktien

Deutsche Aktien – was sonst?

Mit der Korrektur sind deutsche Aktien noch attraktiver geworden.

09.02.2018 Chart of the week

Chart of the week

Zurück zu alten Normalzuständen

06.02.2018 CIO Flash

Ein Stück mehr Normalität

Starker Jahresauftakt und Inflationssorgen lösen Korrektur aus. Wir bleiben optimistisch.

06.02.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

02.02.2018 Chart of the week

Chart of the Week

An den Rentenmärkten tut sich derzeit Seltsames

26.01.2018 Chart of the week

Chart of the Week

US-Gewinnprognosen starten stark ins Jahr 2018

19.01.2018 Chart of the week

Chart of the week

Unsere Präferenz für deutsche Aktien, erklärt anhand des Dax Kursindexes

05.01.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

20.12.2017

CIO View in Kürze

Marktausblick 2018

07.12.2017 Fokus

Wann endet der Bullenmarkt?

Droht nach der langen Bergfahrt jetzt eine größere Korrektur?

07.12.2017 Prognosen

Unsere Prognosen

Alle Prognosen auf einen Blick

07.12.2017 Multi Asset

Aktien, was sonst?

Wir haben uns für den Spätzyklus positioniert.

07.12.2017 Aktien

Wachsam in ein gutes Jahr

Das Aktienumfeld bleibt positiv, trotz einiger Risiken.

07.12.2017 Alternative Anlagen

Rotation in Qualität

Long/Short-Aktien-Strategien mit Fokus auf Qualität haben Potenzial.

07.12.2017 Letter to Investors

Vorsicht vor zu viel Vorfreude

Wir gehen optimistisch ins Jahr 2018. Doch die Unsicherheiten dürften zunehmen.

20.11.2017 CIO Flash

Berlin hat aus-sondiert

Kaum Marktreaktionen nach geplatzten Koalitionsverhandlungen. Wohl zu Recht

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Artikel oder zur aktuellen Seite.