This website uses cookies in order to improve user experience. If you close this box or continue browsing, we will assume that you are happy with this. For more information about the cookies we use or to find out how you can disable cookies, see our Cookies Notice.

Chart of the week

Warum die geringeren Zukäufe durch die EZB nicht unbedingt zu steigenden Risikoprämien führen werden.

Die EZB hat im Oktober eine Reduktion ihrer monatlichen Anleihekäufe bekannt gegeben. Werden die geringeren Zukäufe durch die Zentralbank zu steigenden Renditen und Risikoprämien führen? Und könnte die EZB damit gar den fragilen Wirtschaftsaufschwung gefährden?

Wir glauben nicht. Ein Blick auf Zentralbankkäufe und die Entwicklung von Risikoprämien (wir orientieren uns hier an der Renditedifferenz von 10 jährigen italienischen Staatsanleihen zu Bundesanleihen) zeigt, dass die Kommunikation einen wesentlich größeren Eindruck auf Märkte macht als tatsächliche Käufe. Zwischen 2010 und 2012 stiegen Renditen und Risikoprämien von Peripherieanleihen trotz Marktinterventionen durch die EZB. Nach Präsident Draghi’s berühmter „was immer nötig ist“ Rede kam es zu einem spektakulärem Renditerückgang, ohne dass die Zentralbank auch nur einen Euro für Anleihekäufe aufgewendet hätte. Ab 2015 kam der Rückgang der Risikoprämien zum Stillstand, ironischerweise genau zu dem Zeitpunkt, als die EZB ihre Anleihekäufe wieder aufgenommen hat. In der Geldpolitik scheinen also Worte oft mehr zu bewirken als Taten. Aktuell unterstützen robuste Fundamentalzahlen und Rating-Heraufstufungen noch die starke Entwicklung von italienischen, spanischen und portugiesischen Anleihen.

Quellen: Bloomberg Finance L.P., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 01.11.201

* 10 Jahre Restlaufzeit

Verwandte Einträge

16.02.2018 New Chart of the week

Chart of the Week

Konjunkturoptimismus treibt derzeit Rentenmärkte stärker als Inflationsangst.

13.02.2018 New CIO Flash

Wir bleiben konstruktiv

Unsere Ziele für Dezember 2018, leicht angepasst.

09.02.2018 Aktien

Deutsche Aktien – was sonst?

Mit der Korrektur sind deutsche Aktien noch attraktiver geworden.

09.02.2018 Chart of the week

Chart of the week

Zurück zu alten Normalzuständen

07.02.2018 Makro-Ausblick

"Niedrig und langsam" – vorerst

Warum sich niedrige Arbeitslosigkeit nach wie vor auf Löhne und Preise auswirkt

06.02.2018 CIO Flash

Ein Stück mehr Normalität

Starker Jahresauftakt und Inflationssorgen lösen Korrektur aus. Wir bleiben optimistisch.

06.02.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

02.02.2018 Chart of the week

Chart of the Week

An den Rentenmärkten tut sich derzeit Seltsames

26.01.2018 Chart of the week

Chart of the Week

US-Gewinnprognosen starten stark ins Jahr 2018

19.01.2018 Chart of the week

Chart of the week

Unsere Präferenz für deutsche Aktien, erklärt anhand des Dax Kursindexes

12.01.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Die Inflationserwartungen ziehen langsam an

05.01.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

05.01.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Das Aktienjahr 2017 und seine Treiber

29.12.2017 Chart of the week

Chart of the week

Wirtschaftswachstum 2017: Wie gut lagen die Prognosen?

22.12.2017 Makro-Ausblick

Bitte kein Bit-Coin

So genial die Idee, so offen seine Zukunft. Die liegt eben doch in Staatshand.

22.12.2017 Chart of the week

Chart of the week

Endlich kommt Leben in die Investitionspläne der US-Firmen

21.12.2017 Multi Asset

Eher magere Jahre

Unsere langfristigen Renditeannahmen für die einzelnen Anlageklassen

20.12.2017

CIO View in Kürze

Marktausblick 2018

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Artikel oder zur aktuellen Seite.